O-Töne: Rolex Grand Prix

Marcus Ehning (GER)

„Pret a Tout hat einen unglaublich guten Charakter. Er kennt seinen Job, er kennt die Höhen und er hat es mir heute wirklich sehr einfach gemacht. Für ihn ist es ein zusätzlicher Ansporn, wenn er hier in dieses riesige Stadion kommt und von dem Publikum angefeuert wird. Es gibt kein besseres Publikum als hier in Aachen!“

„Das Stechen lief super für mich. Zwei Sachen muss ich jedoch noch loswerden: Ich bin sehr dankbar, dass Rolex für uns Reiter diesen großartigen Preis sponsert. Die Rolex-Sprünge allerdings sind für uns Reiter furchtbar (schmunzelt).“

„Heute war unser Tag. Ich hatte schon eine sehr gute erste Runde, eine phantastische zweite Runde und ein Stechen ganz nach meinem Geschmack. Die erste Runde war eindeutig schwieriger als die zweite, in beiden gab es viele Sprünge. Für mich war der Wettbewerb aber heute anscheinend wie gemacht! Meine Nervosität war am größten, als ich den Ritt von Luciana im Stechen verfolgt habe. Mein Pferd ist allerdings in einer super Verfassung! Das habe ich auch schon beim Mercedes-Benz Nationenpreis gespürt.“

„Ich werde jetzt erst einmal in Ruhe darüber nachdenken, ob ich in Calgary starten werden, denn auch die Weltreiterspiele in Tryon stehen ja an. Nun ist die Situation eine neue. Eine Entscheidung treffe ich aber nicht heute Abend.“

Luciana Diniz (POR)

„Fit for Fun war sehr gut und es war phantastisch hier in Aachen zu sein, am Rolex Grand Prix teilzunehmen. Ich habe Marcus‘ Ritt im Stechen gesehen und habe ihn als Vorbild genommen und wollte es noch besser machen. Zum Schluss hat es dann nur für den zweiten Platz gereicht. Jetzt habe ich beim Rolex Grand Prix insgesamt schon drei Mal den zweiten Platz erreicht. Vielleicht reicht es ja beim nächsten Mal für den ersten (schmunzelt).

Pedro Veniss (BRA)

„Es ist sehr gut für uns gelaufen. Für mich ist ein Traum wahr geworden, hier in Aachen zu reiten. Denn es ist das erste Mal, dass ich hier teilnehme. Daher bin ich mit meinem heutigen Ergebnis natürlich sehr, sehr glücklich!“